AKROBATISCHE AUSWEICHMANÖVER SORGEN FÜR LACHER

[julia ullrich] Große Gaudi am Montagabend in Gündelbach: Wie jedes Jahr fand der traditionelle Fleckenwettkampf als krönender Abschluss des Sportfestes des FC Gündelbach statt und beendete das sonnenreiche Wochenende mit viel Spaß. Bei vier verschiedenen Spielen bewiesen acht Mannschaften beim Fleckenwettkampf mit viel Teamwork ihr Geschick. Die FC Jugend, die spontan eingesprungen war, hatte die Zuschauer sofort auf ihrer Seite. Beim ersten Spiel liefen die Teilnehmer einen Parcours ab. „Die Schwierigkeit war, dass die Spieler einen Löffel mit einem Tischtennisball darauf im Mund transportieren mussten. Für viele stellte das ein Problem dar, denn ließen sie den Tischtennisball fallen, verloren sie wertvolle Zeit“, berichtet der Verein. Den Teilnehmern wurde auch beim zweiten Spiel Völkerball Schnelligkeit und Beweglichkeit abverlangt. Hierbei mussten sich die Mannschaften in zwei gegenüberliegenden Feldern mit einem Ball abwerfen. Wurde man getroffen, musste man hinter die Grenzlinie des gegnerischen Feldes und von dort aus versuchen, die Gegner abzuwerfen. Das Team, das am Ende noch die meisten Spieler im Feld hatte, hatte gewonnen.
Die akrobatischen Ausweichmanöver der Spieler im Feld sorgten für einige Lacher im Publikum. Der dritte Programmpunkt kostete sowohl bei den Teilnehmern, als auch bei den Zuschauern einige Nerven. Beim „Teppichrutschen“ mussten die Spieler stehend auf einem Teppich ins Ziel gelangen. Die verschiedenen Taktiken der Mannschaften wurden immer interessanter und die FC Jugend führte eine effektive Taktik ein, bei der die zwei Vorderen den Teppich zwischen die Beine klemmten und mit dem Teppich nach vorne sprangen, während die
zwei hinteren zur selben Zeit nur hoch sprangen. Diese Technik wurde von einigen späteren Mannschaften übernommen. Mit dieser Technik und ausgezeichnetem Teamwork gewannen bei diesem Spiel mit großem Vorsprung die „Tischtennis Freunde“. Weniger Teamfähigkeit zeigten bei diesem Spiel die „FC Aktive“, was bei Moderator Stefan Maier die Frage aufwarf, ob die erste Mannschaft des FC Gündelbach beim Fußballspielen ein besseres Team darstellt. Beim Spiel Nummer vier „Bierdeckel Zielschießen“ ging es darum die Bierdeckel in ein abgestecktes Feld zu werfen. Der Wind und die Form der Bierdeckel machten dieses Spiel jedoch schwieriger als es anfangs noch ausgesehen hatte. Den ersten Platz bei den Herrenmannschaften nahm die Feuerwehr mit einem Vorsprung von fünf Punkten ein. Den zweiten Platz teilten sich die FC Aktive und die FC Jugend mit jeweils 23 Punkten, gefolgt von der Gruppe „Santa Lorenz“ mit 22 Punkten. Auf dem fünften Platz landete der Ortschaftsrat mit 18 Punkten und Letzter wurden die Tischtennis Freunde mit 15 Punkten. Bei den zwei Frauenteams gewann anders als im vorigen Jahr die Damengymnastik und somit nahm der Liederkranz den zweiten Platz ein. Für die Zuschauer gab es beim Fleckenwettkampf in Gündelbach einiges zu lachen, denn die Teilnehmer waren nicht nur ehrgeizig und angestrengt bei der Sache, sondern nahmen sich auch mal gern selbst auf den Arm.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.