SPONTANES ENDSPIEL ENTSCHEIDET E-JUNIORENTURNIER

[vkz] Trotz geringerer Meldezahlen hat der FC Gündelbach am Wochenende ein gelungenes Sportfest veranstaltet. Jugendfußballturniere wurden für drei Altersklassen angeboten. Außerdem gab es bis einschließlich gestern Abend ein umfangreiches Rahmenprogramm. Wer nicht gerade dran war zu spielen, hatte unterschiedliche Möglichkeiten, die freie Zeit zu verbringen. Auf dem Gündelbacher Sportgelände erinnerten manche Grüppchen mit ihren Lagern auf Badetüchern eher an einen Besuch am Baggersee als beim Fußballturnier. Ganze Mannschaften wurden von ihren Betreuern in den Schatten geschickt, den die drei riesigen Birken neben der Zufahrt zu den Sportplätzen spendeten. Wieder andere suchten in den Spielpausen eher Abwechslung als Ruhe und vergnügten sich auf dem Minispielfeld in der großen Box. Die lag wenigstens teilweise im Schatten. Viele der Kinder, die dort herumtobten, trugen dabei ihre Mannschaftstrikots und mussten kurze Zeit später auch auf dem Spielfeld wieder ran. Mit der größten Hitze am Wochenende mussten die C-Junioren klarkommen. Sie waren am Sonntagnachmittag an der Reihe. Die Gündelbacher traten als Spielgemeinschaft mit dem SV Horrheim und dem TSV Ensingen an. „Leider war unser Turnier durch die Verschiebung wegen des Stadtpokals auf dem Termin, an dem auch in Horrheim Sportfest war“, berichtet FCG-Jugendleiter Frank Ullrich. „Aber wir haben wenigstens die Turniertage noch so getauscht, dass die Spielgemeinschaften am einen Tag in Horrheim und am anderen bei uns antreten konnten.“ Bei ihrem zweiten Turnier am heißen Wochenende waren die C-Junioren aber irgendwann platt. Dennoch kamen sie hinter dem TV Pflugfelden II und dem TV Pflugfelden auf Rang drei. Bei den E-Junioren, die am Samstagnachmittag spielten, lief es auch weit besser, als es Ullrich noch kurz vor dem Turnier erwartet hatte. „Natürlich wollten wir
bei dem Wettbewerb in Gündelbach vor allem die Gündelbacher aus der Spielgemeinschaft mit Horrheim und Ensingen spielen lassen“, sagte er. Auch auf die Gefahr hin, dass sich die Spielgemeinschaft nicht mit ihrer stärksten Mannschaft präsentiert. „Darum habe ich uns in allen Turnieren nicht gerade zu den Favoriten gezählt“, sagt Ullrich. „Aber die E-Junioren haben dann erfreulich gut gespielt. Sie haben eine starke Leistung gezeigt und waren am Ende sogar punktgleich mit dem Sieger.“ So kam es, dass kurzfristig ein echtes Endspiel stattfand, obwohl das Turnier eigentlich nach dem Modus jeder gegen jeden ausgetragen wurde. „Die SGM hatte das bessere Torverhältnis erspielt, aber Hirschlanden-Schöckingen hatte den direkten Vergleich für sich entschieden“, berichtet Ullrich. „So erschien es uns gerecht, ein Entscheidungsspiel herbeizuführen. Das Spiel ging in die Verlängerung, wonach Hirschlanden-Schöckingen mit 2:1 die Oberhand behielt.“ Dritter wurde der SC Hohenhaslach. Die F-Junioren eröffneten das Sportwochenende mit ihrem Turnier am Samstagvormittag. „Wie es sich für einen Gastgeber gebührt, hielt sich die Heimmannschaft vornehm zurück“, sagt der Gündelbacher Jugendleiter zum vorletzten Platz seines Teams. Lediglich gegen den TSV Wiernsheim II gelang im Platzierungsspiel ein 4:0, was Rang sieben in der Endabrechnung bedeutete. Der FV Markgröningen als spielstärkste Mannschaft des Turniers schlug die erste Vertretung des TSV Wiernsheim im Endspiel mit 2:1. Der TSV Aurich 2007 musste im kleinen Finale gegen den TSV Grünbühl ran und setzte sich schließlich mit 4:2 durch. „Der Jugendtrainer des TSV Aurich hat mir verraten, dass bei ihm nach jedem Training ein Elfmeterschießen auf dem Programm steht. Das verhalf gegen den TSV Grünbühl zum Sieg“, berichtet Ullrich.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.