JUGENDTURNIERE TROTZ GLUTHITZE DURCHGEZOGEN

Jugendturniere in Gündelbach trotz Gluthitze durchgezogen – Erleichterungen für die Nachwuchskicker in jeder Hinsicht
Traditionell veranstaltet der FC Gündelbach an seinem Sportwochenende gut besuchte Jugendfußballturniere. Doch die Gündelbacher hatten – wie alle Turnierveranstalter – sehr mit der Hitze zu kämpfen. Die fünf Turniere gingen teils mit reduziertem Teilnehmerfeld über die Bühne.

Gündelbach. „Fast täglich haben wir Anrufe bekommen, ob wir die Turniere nicht verlegen können. Aber so einfach ist das nicht möglich. Die Helfer haben sich ja auch extra für diesen Termin freigenommen“, erzählt der ehemalige Jugendleiter Markus Oberrauch, der nach wie vor die Turniere organisiert. Ein wenig Arbeit und wahrscheinlich einigen Ärger hätte er sich aber ersparen können, wenn er dem vielfachen Wunsch einfach nachgekommen wäre. Arbeit, weil der FCG seine Gäste bestmöglich vor der Hitze schützen wollte und zusätzlich Pavillons, Sonnenschirme und eine Dusche aufgebaut und regelmäßig frische Wassereimer zur Verfügung gestellt hat. Ärger, vor allem seinen eigenen. Denn immer wieder musste er Turnierpläne kurzfristig umschmeißen, weil Mannschaften einfach nicht angereist waren. Am Ende war Oberrauch aber auch „einfach froh, dass wir trotz der Absagen in jeder Altersklasse ein halbwegs vernünftiges Turnier hinbekommen haben“.

Statt ursprünglich sieben Teams traten nur fünf an. Die Nachbarn von der SG Ensingen/Horrheim und der VfL Brackenheim brachten jeweils nur eines statt der gemeldeten zwei Teams mit. Aus einem Siebener-Turnier wurde so kurzerhand ein Fünfer-Turnier, aus zwei Spielfeldern eines. Aber wenigstens konnte Oberrauch sportlich nicht meckern. Der B-Junioren-Wettbewerb blieb bis zum letzten Spiel spannend und die SG Sachsenheim schenkte der eigenen zweiten Mannschaft den Turniersieg auch nicht. In einem hart erkämpften 2:2 holte sich die Sachsenheimer Zweite den Pokal. Vor den letzten drei Partien waren Brackenheim, Ensingen/Horrheim und Sersheim/Gündelbach mit je vier Punkten gleichauf, Sachsenheim II lag zwei Punkte vorne. Mit einem 1:0 gegen den Primus zog dann aber Ensingen/Horrheim vorbei und Sersheim/Gündelbach legte mit 3:1 gegen Brackenheim nach. Die letzte Partie musste also entscheiden, und Sachsenheim II rettete sich mit dem Unentschieden dank des besten Torverhältnisses.

Ähnlich spannend war es auch eine Altersklasse darunter, bei den C-Junioren. Bis auf die SG Freudental/Hohenhaslach waren alle Teams angereist. Kurzerhand wurden in den Spielplan der Gruppe A immer dann Pausen eingefügt, wenn die SG hätte spielen sollen. Die Teams aus dieser Gruppe nutzten den Vorteil, weniger Spiele auf dem Buckel zu haben. Gruppensieger SG Roßwag/Nussdorf II zog nach Viertel- und Halbfinale genauso ins Endspiel ein wie der Gruppenzweite Sachsenheim. Nachdem in der Vorrunde Roßwag/Nussdorf knapp mit 1:0 gewonnen hatte und verlustpunktfrei geblieben war, endete das Finale nun torlo. Im Neunmeterschießen setzten sich schließlich die Sachsenheimer durch. Dritter wurde das zweite Team von Gastgeber Horrheim/Ensingen/Gündelbach im direkten Neunmeterschießen gegen den TSV Ludwigsburg. Die Ludwigsburger selbst hatten gebeten, aufs Spiel zu verzichten. Horrheim/Ensingen/Gündelbach II hatte in der Vorrunde souverän seine Gruppe B gewonnen, Ludwigsburg war da Dritter in der offenbar stärker besetzten A-Gruppe. Die zweite Mannschaft der Dreier-Spielgemeinschaft erzielte gegen Echterdingen den höchsten Sieg des Turniers mit 7:0.

Mit nur halber Besetzung gingen die E-Junioren in Gündelbach an den Start – in einer statt geplanter zwei Vierergruppen. Der FC Stuttgart marschierte hier mit drei Siegen und 10:4 Toren durchs Turnier. Zweiter wurde die SG Horrheim/Ensingen vor der zweiten Mannschaft aus der Landeshauptstadt. Keine Chance hatten die Gastgeber vom FCG, die mit nur zwei Treffern und ohne Punkt Letzter wurden.

Volles Programm mit zwei Vierergruppen gab es dagegen bei den F-Junioren. Die Vorrunde war hier allerdings nur notwendig, um die Begegnungen des Viertelfinales zu bestimmen. FC Stuttgart und Horrheim/Ensingen/Gündelbach gingen hier als Gruppensieger und damit als Favoriten in die K.o.-Spiele. Beide trafen sich am Ende auch im Finale wieder, wo sich die Gastgeber knapp mit 2:1 durchsetzten. Auch das kleinen Finale verloren die Stuttgarter mit ihrer zweiten Mannschaft, diesmal mit 0:2 gegen Bönnigheim.

Ganz neue Wege gehen die Organisatoren inzwischen bei den Bambini. Während in Vaihingen als F3-Jugend noch ausschließlich gekickt wurde, veranstaltete der FC Gündelbach einen offiziellen Bambini-Spieltag statt eines Turniers. Da sollen, ähnlich wie seit einigen Jahren bei den jüngsten Handballern, der Spaß und das Erlernen der Koordination im Vordergrund stehen. Deshalb gibt es hier mehrere Spielstationen wie Seilziehen, Limbo oder auch Fußball-Golf, bei dem der Ball mit möglichst wenigen Schüssen über einen Parcours ins Tor befördert werden soll. Insgesamt waren hier sechs Vereine mit jeweils zwei Teams im Einsatz, darunter Gündelbach und Sersheim.

[VKZ / Jan Simecek]

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.