SCHLÜPFE ZU GAST IN GÜNDELBACH – JAHRESFEIER DES FC

[vkz/nis] „Noch können wir solch eine Jahresfeier realisieren“, betonte der Vorsitzende Tino Bahnmaier  bei seiner Begrüßung in der voll besetzen Wachtkopfhalle am vergangenen Wochenende. Aber auch beim FC Gündelbach spüre man die rückläufigen Beteiligungen an ehrenamtlichen Tätigkeiten im Verein, so Bahnmaier weiter.

„Es geht nur mit euch“, appellierte der Vorsitzende an die Mitglieder und Gäste und bat um weitere rege Beteiligung am Vereinsleben für die kommenden Jahre. Diese Bitte nutzte Bahnmaier auch als Überleitung, um eine besondere Danksagung an die langjährigen Mitglieder, die Helfer und Gönner des Vereins zu richten. Anschließend führte er mit Unterstützung des zweiten Vorsitzenden Frank Ulrich die diesjährigen Ehrungen durch. Für 25 Jahre Mitgliedschaft wurden geehrt: Monika Bahmer, Silke Münderlein, Markus Oberrauch, Ilse Stöhrer, Ingrid Wild, Thorsten Krumm, Andrea Maier, Sven Maier, Annika Mörk, Alexandra Rohloff und Corinna Stierle. Für 40 Jahre: Walter Maier und für 50 Jahre: Claus Dupper, Helmut
Schmid, Manfred Schmid, Gerhard Staiber und Manfred Weigel. Sein Moderatoren-Debüt gab Horst Rauch an diesem Abend und kündigte die erste Dance-Rythmic-Darbietung des Abends an. Die Abteilung Mädchenturnen unter der Leitung von Mila Lohrer zeigten geschmeidige Moves und synchrone Duos unter Shakiras Top-Hit „La La La (Dare you)“. Die Abteilung FC-Boxen unter der Führung von Julian Fischer nutzte die Showbühne zur Jahresfeier diesmal nicht als Boxring, sondern präsentierte sich auf der Comedy-Schiene als überdimensionaler Weihnachtsmann, bei dem die untere Hälfte des Körpers manchmal nicht wusste, was die obere und denkende Hälfte gerade im Sinn hatte. Der anschließende Programmpunkt der aktiven Fußballer „Backstreet Boys are back in town“ und ihre laszive Tanzeinlage gepaart mit viel nackter Haut konnte die weiblichen Zuschauer im Saal überzeugen. Pfiffe und Zugaberufe blieben nicht aus. Gewohnt ausdauernd und sportlich präsentierte sich die Abteilung Damengymnastik unter der Leitung von Angelika Wagner und Susanne Baum mit ihrem Showact „Happy“. Untermalt wurde dieser mit dem gleichnamigen Song von Pharrell Williams. Da das diesjährige Theaterstück der Gündelbacher Theatergruppe Schlabbergöschla mangels Beteiligung ausfallen musste, war Moderator Rauch stolz, einen besonderen Gast-Act ankündigen zu können. Die Seilspring-Gruppe „Rope Skipping“ aus Enzweihingen war der Einladung gerne gefolgt und nutzte die Gelegenheit die heimische Bühne zu verlassen, um auch in Gündelbach ihr Können zu zeigen. Die fehlerfreien und synchronen Sprünge zeugten von hartem Training und die Zuschauer honorierten dies mit anhaltendem Applaus und Zugaberufen. Auch die Abteilung AH des FC Gündelbach gehört zur festen Ankündigung im alljährlichen Programmheft. Die Schlümpfe mitsamt Papaschlumpf und Schlumpfine, herausragend dargeboten durch Carina Dunz, hatten ihren Weg nach Gündelbach gefunden und eine Lobeshymne auf den liebenswerten Ort Gündelbach im Gepäck. Zahlreiche Institutionen, Bürger und nicht wegzudenkende Plätze Gündelbachs wurden durch Livegesang, begleitet mit Akustikgitarre und Blockflöte, hervorgehoben. Als Höhepunkt und Garant der Jahresfeier des FC gelten seit Jahren die Jedermänner mit ihrem grenzenlosen Einfallsreichtum. Die Gäste wurden auch dieses Jahr nicht enttäuscht. Etliche „Biene Majas“ in liebevoll selbst genähten Bienenkostümen summten, in Begleitung des offiziellen Biene Maja Titelsong von Karel Gott, über die Showbühne. Für die Choreographie hatten sich die Jedermänner weibliche Unterstützung in Form von Fitnessgruppen-Leiterin Manuela Visioli ins Boot geholt. Der Abend wurde mit Tanz, DJ Frank und FC-Bar noch bis in die späte Nacht gefeiert. Aber bereits am darauffolgenden frühen Sonntagnachmittag hieß es für etliche Mitglieder und Helfer wieder ran an die Arbeit, denn die Kinderweihnachtsfeier, die bedingt durch die hochwassergeschädigte Wachtkopfhalle im vergangenen Jahr ausfallen musste, wollte noch begangen werden. Der gesamte Nachwuchs des FC Gündelbach zeigte den eingeladenen Eltern, Großeltern, Onkeln und Tanten Darbietungen, die er über das Jahr hinweg gelernt hatte.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.